antibodies-online

logo.en

Das Unternehmen:

Mehr als eine Million Produkte für die biomedizinische Forschung von mehr als 160 Anbietern aus drei Kontinenten umfasst das breit gefächerte Sortiment des Online-Distributors antibodies-online GmbH. Und jeden Tag wächst das Sortiment um mehr als tausend Produkte weiter. Damit zählt das Aachener Unternehmen  in seiner Branche zu den Marktführern des Online-Handels. Ob Charité, Harvard oder MIT – zu den Kunden gehören rund 2000 renommierte Forschungslabore von Unternehmen und Universitätskliniken aus 53 Ländern der Welt.  Sie brauchen die von antibodies-online vertriebenen Antikörper und verwandte Produkte für die Erforschung von Leiden wie Alzheimer, AIDS, Hepatitis oder auch Krebs, um nur einige Beispiele zu nennen. 

Angefangen hat alles vor acht Jahren, als sich die heutigen Geschäftsführer Dr. Andreas Kessell (38) und  Dr. Tim Hiddemann (39) als Doktoranden der Betriebswirtschaftslehre von Prof. Malte Brettel am Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler der RWTH Aachen zusammenfanden. Während ihrer Promotion lernten sie die übrigen Mitgründer, Dr. Florian Heinemann und Professor Mertens, den damaligen Oberarzt am Klinikum Aachen kennen.  Der Nierenspezialist erzählte ihnen, er würde seit über zwölf Jahren selbst Antikörper erforschen und entwickeln und fragte sie “Was würdet Ihr Kaufleute denn damit machen?“  Die jungen Betriebswirte antworteten dann spontan: „Wir verkaufen sie über das Internet!“.  

Aus diesem  Gespräch heraus ist dann www.antikoerper-online.de entstanden. „Wir nutzten die damals bestehende Marktlücke – sehr viele Hersteller von Forschungsantikörpern, hunderttausende von Produkten, ein sehr intransparenter Markt. Die Idee eines Marktplatzes für Forschungsantikörper liegt da eigentlich nicht fern“, erläutert Dr. Andreas Kessell. 

2006 gründeten die fünf Forscher die antibodies-online GmbH und mieteten sich beim Aachener Fraunhofer Institut IME unter. Die Gründer holten ein paar Internet-Experten ins Boot und ließen entsprechende Software programmieren. Dann nahmen sie den Telefonhörer in die Hand und fragten die ersten Hersteller, ob sie nicht auf ihre Plattform kommen wollten. 

Das Geschäftsmodell funktionierte: 2006 hatten sie 12.000 Antikörper im Programm, 2007 waren es schon 50.000, 2008 knapp 100.000. Mit dem Wachstum des Unternehmens wurden die Räumlichkeiten im IME zu eng und antibodies-online zog mit 12 Mitarbeitern in einen Flügel des  Dachgeschoss des Schlosses Rahe in Aachen-Laurensberg um. Mittlerweile sind dort 60 Mitarbeiter beschäftigt. 

Gestartet hatten die Gründer mit einer Plattform in Deutsch, mittlerweile sind weitere Plattformen hinzugekommen. So existieren auch Webseiten in Englisch, Französisch und Chinesisch. 

Bei Fragen vor und nach dem Kauf hilft das technische Service-Team in diesen vier Sprachen weiter. Es  besteht aus promovierten Biologen, die selbst im Labor standen und daher weitrechende Erfahrung mit den vertriebenen Proteomics- Produkten haben.  

Auslands-Bestellungen von Life-Science-Produkten sind für Wissenschaftler zeitaufwendig teuer und risikoreich: Es kann sein, dass der Antikörper im Zoll liegenbleibt und dabei die Kühlkette unterbrochen wird. Das ganze Verwaltungsprozedere ist bei Antikörpern sehr komplex. Oft muss eine Veterinärbeschau stattfinden und es müssen diverse Einfuhrbeschränkungen beachtet werden.  Nicht so, wenn Wissenschaftler bei antibodies-online bestellen: Das Logistikteam kümmert sich darum, dass der Antikörper aus egal welchem Winkel der Welt zuverlässig zum Abnehmer gelangt: Es erledigt die Zollabwicklung und liefert die Antikörper oder verwandte Produkte in einer Styroporbox zusammen mit Kühlpads per Luftfracht direkt an die Labore im In- und Ausland. 

Was macht den Erfolg von antibodies-online aus? Unter anderem die  Kombination unterschiedlicher Disziplinen.. So arbeiten nicht nur Biologen und ein Logistikteam hier. Ein  Drittel der Belegschaft sind Software-Entwickler. Zu ihren zahlreichen Aufgaben gehört die Erstellung der vier Webseiten, die Programmierung des hauseigenen Warenwirtschaftssystems und die Entwicklung einer eigenen Datenbank. Im Rahmen des Projektes ETL-Quadrat, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird, arbeiten Programmierer  von antibodies-online in Zusammenarbeit mit der FH Jülich und ene´t GmbH aus Hückelhoven an einer innovativen Software, die den Umgang mit „Big Data“ nutzerfreundlicher macht: Daten, die in unterschiedlichen Formaten angeliefert werden, kann die Software automatisiert zusammenfassen und strukturieren.  

Die eigenen Produkte bei den Suchmaschinen weit vorne zu platzieren Das ist – wie bei allen Online-Händlern – für antibodies-online von zentraler Bedeutung, Ein erfahrenes Online-Marketing-Team ist dafür zuständig. Die Experten wenden hier die üblichen Maßnahmen der Suchmaschinen-Optimierung (SEO)  des Online-Handels, wie bei beispielsweise bei  Verkaufs-Plattformen für  Bücher, auf Life-Science- Produkte an. Bei der Auswahl  der passenden Key-Words sind  hier spezielle Fachkenntnisse im Bereich Life-Science gefordert. 

Auf das Aachener Unternehmen sind mittlerweile auch internationale Fachmedien wie „Nature“ aufmerksam geworden. So stellte das Fachmagazin die „Independent Validation Initiative“ vor, die antibodies-online zusammen mit dem kalifornischen Unternehmen Science Exchange 2013 ins Leben gerufen hat. Hierbei können Anwender sowie Antikörper- und ELISA Kit-Hersteller bei antibodies-online Antikörper aus dem Sortiment über die unabhängigen Labore von Science Exchange validieren lassen. Validierte Produkte bekommen ein individuelles Prüfsiegel und der Validierungsbericht kann auf der Webseite eingesehen werden. Wissenschaftler können sich auf der Plattform über Forschungsergebnisse zu den Produkten informieren und sie erhalten Erläuterungen zur Anwendung der Life Science Produkte. 

Mit der steigenden Bekanntheit und der damit verbundenen Nachfrage aus aller Welt agiert das Unternehmen immer internationaler. So wurde nach der Gründung einer Tochtergesellschaft 2010 Atlanta (USA) letztes Jahr eine Niederlassung in Shanghai eröffnet. Damit wächst das Unternehmen nicht nur von der Produktzahl weiter, sondern auch geographisch gesehen expandiert es. Kurzum: antibodies-online befindet sich auf einem soliden Wachstumskurs.

antibodies

Das Gründerteam:

antibodiesDr. Andreas Kessell

(rechts) studierte Betriebswirtschaftslehre an der WHU in Koblenz.   Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums übernahm er bei einem börsennotierten Softwareunternehmen zunächst Aufgaben als Vorstandsassistent. 2001 wechselte er zur Tochtergesellschaft net mobile AG  als Kaufmännischer Leiter und Geschäftsführer und übernahm die Verantwortung für die Bereiche Finanzen, Controlling, Personal und Recht. 2003 zog es Dr. Kessell zurück in die Hochschullandschaft und als Doktorand an die RWTH. Dort promovierte er am Lehrstuhl „Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und  Naturwissenschaften“ von Prof. Dr. Malte Brettel erfolgreich in Wirtschaftswissenschaften.  Während und nach seiner Promotion beteiligte er sich an mehreren Technologiefirmen und baute unter anderem die Online-Marketing- und Strategieberatungsfirma GFIU mbH (http://www.gfiu.de/) auf.  

Dr. Tim Hiddemann 

(links) startete nach erfolgreichem Abschluss seines Betriebswirtschafts-Studiums an der Universität Bayreuth  2002 seine berufliche Laufbahn als Unternehmensberater im Business Technology Office (BTO) mit dem Fokus auf  Informationstechnologiethemen bei der McKinsey & Company, Inc. in München. 2004 wechselte er an die RWTH Aachen an den  Lehrstuhl „Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und  Naturwissenschaften“ von Prof. Dr. Malte Brettel, um in Betriebswirtschaftslehre zu promovieren. 

Weitere Gründer von antibodies-online sind Prof. Dr. Malte Brettel, Prof Dr. Peter Mertens und Dr. Florian Heinemann.

Die Zusammenarbeit mit dem Gründerzentrum:

Angefangen hat alles 2005, als sich die heutigen Geschäftsführer Dr. Andreas Kessell und  Dr. Tim Hiddemann als Doktoranden der Betriebswirtschaftslehre von Prof. Malte Brettel am Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler der RWTH Aachen zusammenfanden. Während ihrer Promotion lernten sie Professor Dr. med. Peter Mertens, den damaligen Oberarzt am Klinikum Aachen kennen.  Der Nierenspezialist erzählte ihnen, er würde seit über zwölf Jahren selbst Antikörper erforschen und entwickeln und fragte Dr. Andreas Kessell und Dr. Tim Hiddemann “Was würdet Ihr Kaufleute denn damit machen?“  Die jungen Betriebswirte antworteten dann spontan: „Wir verkaufen sie über das Internet!“  Aus diesem Gespräch heraus ist dann im Jahr 2006 www.antibodies-online.com entstanden. Zur Zeit der Gründung war Dr. Andreas Kessell als Gründercoach am Lehrstuhl tätig, wo er seine bisherige Berufserfahrung einbrachte. 

Preise und Förderungen:

  •  2009:  Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (im Rahmen des Forschungsprogramms THESEUS)
  •  2011: Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (im Rahmen des Projektes „Gene Cloud“)
  • 2012-2015: Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (im Rahmen des Verbundprojektes „ETL-Quadrat“)
  • 2014: Finalist  AC²-Innovationspreis Region Aachen  2013/2014

Kontakt:

antibodies-online GmbH

Schloss-Rahe-Straße 15

52072 Aachen 

Telefon: 0241-95163153

Fax: 0241-951163155

info@antibodies-online.com

http://www.antibodies-online.com