Innovation Award – Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner

 
Der Innovation Award der RWTH Aachen University – die wichtigste Auszeichnung für Professoren, PostDocs, Doktoranden, Studierende, Wissenschaftler und Nicht-Wissenschaftler, die mit ihren Ideen zur Innovations- und Strahlkraft der Region Aachen beitragen.

IMG_0240 Foto: Martin Lux

In diesem Jahr wurde er nun zum ersten mal verliehen – der Innovation Award der RWTH Aachen University. Kreative Köpfe und innovative Ideen wurden eingereicht und in langen Diskussionen in der Jury debattiert. Innovativität, Kommerzialisierbarkeit und Machbarkeit sollten die Kriterien sein – damit Ideen auch im Alltag ankommen.

Aus über 30 Bewerbungen mit über 30 spannenden Projekten mussten 3 Teams als Gewinner ausgewählt werden und die Resultate sind da:

1. Platz – Team PriSuScreen

Petersilie. Traditionelle bekannt als Allgemeingewürz der Restaurants, die die Kochprofis besuchen. Kann aber deutlich mehr. Die Entwicklung einer neuartigen Methode zur Identifikation von Abwehrpriming-Wirkstoffen verspricht revolutionäre Verbesserungen im Bereich des umweltverträglichen Pflanzenschutzes und wäre ohne die kleine Petersilie unmöglich gewesen. Deshalb wurde das Team PriSuScreen von der Jury des Awards auf den ersten Platz gewählt. Dieser erste Preis ist dank dem Engagement des diesjährigen Hauptsponsors Hilti mit 5.000 EUR dotiert.

Das Team PriSuScreen ist eine Kooperation der Aachener Verfahrenstechnik und des Instituts für Pflanzenphysiologie der RWTH Aachen. Prof. Conrath und Prof. Büchs werden in ihrer Forschungsarbeit am Thema tatkräftig durch Frau Schilling und Frau Schillheim unterstützt.

2. Platz – Team Luminous

LEDs sind die Zukunft der Lichttechnologie. Wissen wir alle. Team Luminous vom Institut für integrierte Analogschaltungen der RWTH Aachen wusste aber noch mehr – nämlich einen innovativen Weg, um die LEDs der Zukunft kostengünstiger und effizienter zu gestalten. Diese Innovation war der Jury den zweiten Preis beim diesjährigen Innovation Award wert.

Das Team Luminous besteht aus 4 Kollegen des Instituts für Integrierte Analogschaltungen der RWTH Aachen. Prof. Heinen als Institutsleiter, Dr. Wunderlich sowie die Herren Strache und Dietrich sind die kreativen Köpfe hinter der Idee und dürfen sich jetzt ebenfalls Preisträger des Innovation Awards 2014 nennen.

3. Platz – Team SenseUp

Mikrobielle Stammentwicklung. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall was mit Bio. Neben diesem neuen Wort haben Dr. Schaumann und Dr. Binder vom Forschungszentrum Jülich eindrucksvoll gezeigt, was in diesem Bereich alles möglich ist und vor allem, welche hohen Kompetenzen am Forschungszentrum Jülich an diesem Thema arbeiten. Das Team entwickelt ein revolutionäres Verfahren zum Screening hochproduktiver mikrobieller Produktionsstämme. Diese Stämme werden in der industriellen Biotechnologie eingesetzt, um nachwachsende Rohstoffe in komplexe, wertvolle Produkte zu transformieren. Ein wirklich beeindruckendes Forschungsprojekt und ein verdienter Preis beim diesjährigen Innovation Award 2014.

Wir gratulieren natürlich allen 3 Teams herzlich – wirklich eine eindrucksvolle Leistung und wahnsinnig innovative Projekte der Institute. Auf keinen Fall möchten wir aber die vielen anderen Teams vergessen, die sich in diesem Jahr beworben haben. Nicht nur die Juryrunde war extrem knapp, auch der Weg dahin hat der Jurykommission einige Kopfschmerzen bereitet, da es viel mehr als die 3 Teams verdient hätten, eine Auszeichnung zu erhalten. Über diese Kopfschmerzen haben wir uns allerdings sehr gefreut, deshalb nochmal vielen vielen Dank für die vielen Einsendungen.

Am Ende bleibt das gute Gefühl, dass sich Innovation in Aachen lohnt – und das zählt. Alle kreativen Köpfe und innovativen Ideen, die in diesem Jahr noch nicht teilgenommen haben oder leider leer ausgingen, werden im nächsten Jahr wieder die Möglichkeit haben, sich für den Innovation Award zu bewerben. Dann 2015. Neues Jahr, neues Glück. Nur nicht den Sand in den Kopf stecken. Oder so.

logo_rwth_innovation_award_01

sponsored by Hilti Logo (CMYK for print)